Echte Meisterqualität seit 1948

 

„Das waren noch Zeiten“, sagt Josef Ringhoff und wirft einen Blick ins Fotoalbum. „Damals sind wir noch mit dem Fahrrad von Westkirchen nach Lette gefahren, um im Gasthof Menke unsere Wurst zu verkaufen.“ Später gab es dann ein Motorrad mit Anhänger. Josef und Gertrud Ringhoff können aus den Anfangsjahren ihres Unternehmens so manche Geschichte erzählen. Die Gründung ist über 60 Jahre her.

 

 
In all den Jahren hat sich der Betrieb, der sich seit 1955 am heutigen Standort an der Hauptstraße befindet, kontinuierlich weiter entwickelt. Der Firmengrundsatz blieb allerdings immer gleich: Qualität und Hygiene sind das A und O einer guten Fleischerei. Das hat Josef Ringhoff seinen Mitarbeitern seit jeher eingeprägt.

 

 

 

 

Im Jahr 1990 übernahm Fleischermeister Herbert Ringhoff die Firma seines Vaters. Gemeinsam mit seiner Frau Ursula leitet er seitdem den Familienbetrieb. Seit einigen Jahren ist mit Fleischermeister Herbert Ringhoff junior und Niklas Ringhoff in der Verwaltung die dritte Generation im Unternehmen tätig.

 
Mittlerweile beschäftigt die Firma Ringhoff mehr als 30 Mitarbeiter, bildet regelmäßig aus, wird solide geführt und verfügt über moderne Produktionsanlagen. Täglich wird die Ware mit vier eigenen Lastwagen und einer Spedition frisch ausgeliefert. Von der Waterkant bis zur Mosel sind westfälische Fleisch- und Wurstwaren von Ringhoff aus Lette ein Begriff.

  

 

         
   

 

Firmenchronik:


1948

Die Firmengründung erfolgte am 01.08.1948 durch Fleischermeister Josef Ringhoff und seine Frau Gertrud Ringhoff. Der erste Verkauf fand in der alten Gaststätte Menke statt. Josef und Gertrud Ringhoff fuhren mit dem Fahrrad und Anhänger von Westkirchen zur Verkaufsstätte nach Lette, später mit dem Motorrad und Anhänger.


1950

In diesem Jahr wurde eine provisorische Betriebsstätte und ein kleiner Laden auf einem gepachteten Grundstück in Lette eröffnet.


1955

1955 erwarb Josef Ringhoff ein Grundstück in Lette an der Hauptstraße 37. Hier erfolgte der Bau einer Produktionsanlage, eines Verkaufsladens und eines Wohnhauses.


1963

Im Jahre 1963 wurde die alte Produktionsanlage zu klein und man entschied sich, ein weiteres Grundstück zu kaufen. Auf diesem Grund wurde die Firma nach modernsten Gesichtspunkten um eine neue Betriebsstätte erweitert, in der wöchentlich rund 200 Schweine verarbeitet werden konnten.


1983

1983 wurden eine neue Zerlegehalle, ein neuer Vorbau für den Laden und die Aufenthaltsräume errichtet, da die vorherigen einfach zu klein geworden waren. Aus der ehemaligen Wohnung wurde das Büro.


1990

Sohn Herbert, ebenfalls Fleischermeister, übernahm den Betrieb. Er errichtete eine neue Halle für die Warenannahme und -ausgabe.


1994

Am alten Gefrierhaus nagte der Zahn der Zeit und man entschied sich ein neues zu bauen, nach neuesten Maßstäben. Das Gefrierhaus fasst 250 t und hat eine konstante Minustemperatur von -30°C.


1998

1998 wurde ein großes Grundstück hinter der Firma gekauft, um den Ausbau und die Erweiterung vorerst zu sichern.


2000 - 2002

Die Firma wurde von innen komplett saniert. Es wurden Böden und Decken überarbeitet und ein Großteil der alten Maschinen wurde durch neue ersetzt, um nach dem neuesten Stand der Technik und weiter getreu den allgemeinen Verordnungen produzieren zu können.


2008

Zum 60-jährigen Firmenbestehen wurde ein neues Logo eingeführt und der Firmenauftritt nach und nach modernisiert.


2008

Ein nächtlicher Verkehrsunfall, bei dem ein Auto den Verkaufsladen rammte, verursachte so großen Schaden, dass der Laden komplett renoviert und erneuert wurde.


2012

Eröffnung der Filiale an der Wolbecker Straße in Münster (St. Mauritz)


heute

Es wird mit modernsten Maschinen produziert. Täglich wird die Ware mit eigenen LKW und einer Spedition frisch ausgeliefert.

 

 

 

  Josef Ringhoff GmbH & Co. KG - Westfälische Fleisch- und Wurstwaren

  Hauptstr. 37, 59302 Oelde-Lette, Tel. 05245/5727, Fax 05245/7918, info@ringhoff.info